Bild

Spritz-Ess-Dingens-Magie

„Einen Spritz-Ess-Abstand brauchst Du nicht!“, haben sie gesagt.
„Die aktuellen Insuline sind schnell genug!“, haben sie gesagt.
„Das macht alles unnötig kompliziert.“, haben sie gesagt.

Ha!

Aber fangen wir vorne an…

Was ist dieses Spritz-Ess-Dingens eigentlich?

Jemand, der den Begriff Spritz-Ess-Abstand das erste mal hört… wobei… nein… ich werde präziser: Jemand mit einem beträchtlichen Anteil an, in der Pubertät hängen gebliebener Gehirnzellen — also: Männer — solch einem Jemand möchte ich, bevor er sich womöglich von einer gewissen Zweideutigkeit in die Irre geleitet fühlt, helfend sagen: Nein, der Spritz-Ess-Abstand hat nichts mit postkoitaler Nahrungsaufnahme zu tun! 

Beim Spritz-Ess-Abstand geht es vielmehr um die Frage, wann man sich am besten das Insulin zum Essen verabreichen sollte. Vorher? Nachher? Mit wie viel Abstand? Und warum macht man sich überhaupt so einen Kopf darum?

[*Erklärbär-Stimme-AN*] Beim Essen liefern sich Insulin und Kohlenhydrate ein Wettrennen. Das Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, die KH lassen ihn steigen. Im Idealfall sollte das möglichst ausgeglichen geschehen, aber dafür muss man was tun. Da das Insulin eine gewisse Zeit braucht bis es wirkt (meist trödelt es erst ein bisschen im Bauchfett herum), geht es nicht alleine um die richtige Menge Insulin, sondern auch um den Abstand zum Essen: Tadaaa, genau das ist der Spritz-Ess-Abstand oder kurz: SEA!

Der SEA macht den Alltag nicht gerade unkomplizierter und er birgt auch das ein oder andere Risiko, so dass man Neulinge oft nicht damit belästigt. So war es auch bei mir.

SEA — Nichts für Anfänger?

Mein Essens-Insulin ist das Apidra und zu Beginn meiner Diabetes-Karriere hieß es immer: „Das Apidra ist so schnell, da braucht man keinen Spritz-Ess-Abstand.“ Das fand ich überaus praktisch, denn dadurch konnte ich spritzen und sofort losfuttern. Mein Zuckerpegel erreichte allerdings häufiger mal die 250 mg/dl oder überschritt sie sogar und er brauchte auch mal länger, bis er wieder im grünen Bereich ankam. Meine durchschnittlichen Blutzuckerkurven zeigen das ganz gut:

AGP_ohne_SEA

(Max 294 mg/dl, 90%-Max. 260 mg/dl, 75%-Max. 229 mg/dl, Ø 147 mg/dl)

Ich stellte mir die Frage, ob diese Spitzen nicht vielleicht doch vermeidbar wären, aber zunächst hielt die Praxis das wohl für unnötig. „Alles ok. Völlig normal. Der Zucker kommt ja wieder runter, irgendwann. Das reicht.“, hieß es.

SEA — Der Thrill des kleinen Diabetikers

So richtig zufrieden war ich damit nicht. Als ich das vor einigen Wochen nochmal in der Praxis ansprach, lenkte der Dia-Doc ein und meinte — Apidra hin oder her — wir (also: ich) könnten es ja mal mit einem Spritz-Ess-Abstand probieren (Ach!). Gesagt, getan. Ab dem nächsten Tag spritzten wir (also: ich) das Insulin etwa 15 Minuten vor dem Essen.

*Schwups!* war dieses Gefühl aus der Anfangszeit zurück, als sich jede Dosis Insulin ein bisschen gefährlich anfühlte. So, als würde ich mich in die sofortige Bewusstlosigkeit spritzen und nur eine extrem zeitnahe Nahrungsaufnahme könne mich noch davor retten. Ich möchte es nicht komplett ausschließen, auch mal hektisch zu meinem Teller gehechtet zu sein (Aus dem Weg! Ich muss zu meinen Kohlenhydraten!!!1!elf) — aus reiner Not natürlich. Gerüchte, dass es dabei zu zivilen Opfern kam, möchte ich jedoch energisch dementieren. Und wenn, dann waren es nur ganz, ganz wenige (Ey, wer stellt sich denn auch zwischen einen Diabetiker auf Insulin und sein Essen?!)
Wie auch immer… nun also die Variante für Fortgeschrittene: Spritzen und warten, dann erst essen. Ein bisschen spannend fand ich das ja schon.

Unterschiede

Auf das Ergebnis schauten wir vor zwei Wochen und es hat mich schon sehr beeindruckt, wie viel so ein Spritz-Ess-Abstand tatsächlich ausmacht. Gerade weil es anfangs hieß, er sei eigentlich unnötig. Inzwischen bleibt der Blutzuckerpegel nach dem Essen meistens unter 200 mg/dl, oft sogar ganz im grünen Bereich. Die Kurve ist ausgeglichener. Ich bin es auch. Wer hätte das gedacht?!

AGP_mit_SEA

(Max. 245 mg/dl, 90%-Max. 181 mg/dl, 75%-Max. 159 mg/dl, Ø 120 mg/dl)

Und hier nochmal im direkten Vergleich der Bereich ums Frühstück herum. Das lässt sich besonders gut gegenüberstellen, weil ich die ganze Woche über fast dasselbe frühstücke. Dasselbe Essen. Dieselbe Menge. Super für einen Vergleich.

Vergleich_AGP_Fruehstueck

(links ohne SEA, rechts mit SEA)

Lästig

So schön und beruhigend der flachere Kurvenverlauf auch ist, so lästig ist die ganze Prozedur.

Versucht mal, hungrige Kinder im Zaum zu halten, wenn das Essen eigentlich schon fertig ist, „aber Papa noch einen Moment braucht.“ Nein, ich finde, der SEA muss kein Familienritual werden. Müssen ja nicht alle vor dem vollen Teller sitzen und der Pizza dabei zuzusehen, wie sie mit jedem verlorenen Grad Celsius an Elastizität gewinnt.

Oder im Restaurant: habt ihr mal probiert, den Anreisezeitpunkt des bestellten Essens vorauszusagen? Nostradamus müsste man sein. Sobald dann die 15 Minuten SEA drohen zu ausgewachsenen 45 Minuten zu werden, hört man förmlich das schlürfende Trinkpäckchen-Strohhalm-Geräusch, wenn Glukose- für Glukose-Molekül aus dem Blut gezogen wird.

Bevor man unterzuckert, füllt man dann lieber mit Cola oder ähnlichem wieder auf, was natürlich das mühsam geschätzt-gerechnete Insulin-Kohlenhydrate-Verhältnis komplett über den Haufen wirft. Na, herzlichen Dank!

Apropos Verhältnis. Auch die Portionsgröße zu schätzen, bevor das Essen überhaupt da ist, gehört in die Kategorie „Herausforderung“. Verstohlen linst man da schon mal auf die Teller der Nachbartische, in der Hoffnung, irgendetwas daraus ableiten zu können (Entschuldigen Sie bitte, ist das auch das Saltimbocca? Prima! Könnten Sie vielleicht einmal ihre Gnocchi durchzählen?). Klappt aber eher selten.

Fazit

Auch wenn der Weg dahin ziemlich lästig ist, die Spontanität leidet und das Unterzuckerrisiko steigt, finde ich das Ergebnis lohnenswert. So hat am Ende der SEA auch dazu beigetragen, dass sich mein HbA1C um 0,8%-Punkte verbessert hat und damit deutlich unter die 7%-Marke gerutscht ist. Yeah!

Nachtrag

Ach ja, ohne die passende technische Unterstützung (siehe FreeStyle Libre-Story Teil 1, Teil 2 und Teil 3) wären weder die Spitzen so deutlich aufgefallen, noch hätte ich mich an einen passenden SEA herantasten können. Ein Grund mehr für alle Krankenkassen, das System (endlich!) für alle zu übernehmen und sich nicht so lächerlich zu zieren.

 

Disclaimer

Nicht, das hier Jemand glaubt, ich wolle medizinische Ratschläge erteilen. Ich habe natürlich überhaupt keine Ahnung wovon ich rede, meine das oder genau das Gegenteil, gebe weder Tipps noch spreche ich Empfehlungen aus. Im Grund solltet ihr das nicht einmal lesen, wenn Euch Eure Gesundheit lieb ist. Schließlich bin ich weder Dia-Berater noch -Doc, sondern ausschließlich Mensch mit einer gewissen Insulinabstinenz, gepaart mit Experimentierfreudigkeit und einem Hang, meine Probleme in die Welt zu posaunen.

Und überhaupt, was soll dieser Spritz-Ess-Abstand eigentlich sein? Das hat doch sicher was mit Sex zu tun, Ihr kleinen Ferkel!

3 Gedanken zu “Spritz-Ess-Dingens-Magie

  1. Sehr schön geschrieben, ich habe Tränen gelacht! „Es stört Sie doch nicht, wenn ich mal kurz Ihre Gnocchi zähle?“ Das sollte ich auch mal probieren… 😀 😀 😀

    Gefällt mir

  2. Herrlich. 😀
    Irgendwo kann ich die Krankenhäuser und Praxen verstehen, dass sie den Irrglauben des „Spritzen und gleich essen“ so in die Welt posaunen, aber mich hat es am Anfang doch erschreckt. Nur über das Internet habe ich überhaupt etwas vom versauten SEA gehört und dann selber angefangen auszuprobieren.
    So wie es jetzt beigebracht wird, ist es auch ein bisschen Teufelskreis. Man soll gleich essen, die Werte schießen hoch, der Hba1C ist damit nicht ideal und man kriegt Mecker, obwohl mal die Ursache gar nicht versteht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s